1. April 2016

Im März 2015 hat urgewald gemeinsam mit Vertretern weiterer NGOs in Kolumbien betroffene AnwohnerInnen und UnternehmensvertreterInnen zu den massiven Problemen rund um den dortigen Steinkohle-Bergbau befragt. Zeitgleich war auch Glencore-Chef Ivan Glasenberg mit VertreterInnen der Schweizer Zivilgesellschaft vor Ort. Er hat eine Reihe von Versprechungen gemacht, die bis heute nicht eingehalten wurden. In einem offenen Brief an Glasenberg fordern wir und zahlreiche weitere UnterstützerInnen das Konzern-Management zu raschen Verbesserungen auf. 

Eine Frau schützt ihr Gesicht nach einem Polizeieinsatz auf eine widerständige Gemeinde in Guatemala, die gegen den Staudamm Santa Rita protestiert.
18. März 2016

Berlin, 18.3.2016    Ein Bündnis internationaler Nichtregierungsorganisationen fordert in einem offenen Brief an die Vorstände der Voith GmbH und der Siemens AG, sich angesichts einer Mordserie gegen Menschenrechts- und Umweltaktivist*innen in Honduras aus dem Staudammprojekt „Agua Zarca" zurückzuziehen.

Das norwegische Parlament "Storting" in Oslo.
9. März 2016

Die Umweltorganisationen urgewald und Framtiden i våre hender (Die Zukunft in unseren Händen, FIVH) haben nach dem Kohle-Ausstiegs-Beschluss in Norwegen erstmals die neue Holdings List des dortigen staatlichen Pensionsfonds (GPFG) analysiert: „Die gute Nachricht ist, dass Norwegens Zentralbank Norges Bank im letzten Jahr Anteile von 54 Kohlefirmen veräußert hat, die schlechte: Mehr als 70 Kohlefirmen sind noch im Portfolio.

1. März 2016

Deutschland und die EU unterstützen eine 3.500km lange Pipeline von Aserbaidschan über Georgien, die Türkei, Griechenland und Albanien bis Italien. Eine englischsprachige Multimedia-Präsentation erzählt vom Widerstand unmittelbar betroffener Menschen in den verschiedenen Ländern. Zur Online-Reportage hier klicken

1. Februar 2016

Das Konto, das Sparbuch, die Altersvorsorge: Schon während der Schulzeit, spätestens kurz danach, kommen Kinder und Jugendliche erstmals in Berührung mit Banken. Für welche oft verwerflichen Geschäfte die Banken das Kundengeld verwenden, darüber erfahren sie bisher kaum etwas im Unterricht. Das wollen wir ändern. Unser Kurzfilm zeigt, worum es geht.

29. Januar 2016

Stahlwerkstaub, heikle Partner, Waffen für Konfliktregionen: Zur Thyssenkrupp-Hauptversammlung hat ein Bündnis von Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen den Konzern zu einem ernstzunehmenden Kurswechsel aufgefordert. Lesen Sie unten die Rede von urgewald-Expertin Barbara Happe und die Pressemitteilung des NGO-Bündnisses.

25. Januar 2016

Über die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) ist Deutschland an zahlreichen fragwürdigen Projekten beteiligt. Oft profitieren davon multinationale Konzerne, während die lokale Wirtschaft und die Umwelt leiden. urgewald-Campaignerin Regine Richter hat in einer Broschüre ein Portrait der Entwicklungsbank EBRD und ihrer Strategie gezeichnet. Am Beispiel verschiedener Projekte zeigt sie, wie wichtig ein Umdenken bei der Bank wäre und wie groß Deutschlands Verantwortung bei den Finanzierungen ist. 

Broschüre: "Die EBRD erschließt neue Märkte. Für wen?"

Seiten

Subscribe to Newsfeed der Startseite