Presse

Kontakt für Medienanfragen / contact for media inquiries
Moritz Schröder: moritz@urgewald.de +++ 02583/3049219

28. Januar 2010

Die geplante Bürgschaft für das brasilianische Atomkraftwerk Angra 3 hat gestern Abend trotz hitziger Debatte den Haushaltsausschuss des Bundestages passiert.

25. Januar 2010

urgewald, IPPNW, Deutsche Umwelthilfe, Greenpeace, GegenStrömung, erlassjahr.de

18. Januar 2010

Laut FAZ hat die Bundesregierung eine Hermesbürgschaft in Höhe von 1,3 Milliarden Euro für das brasilianische Atomkraftwerk Angra 3 gewährt. Der Interministerielle Ausschuss aus BMWi, BMF, BMZ und AA habe der Bürgschaft bereits zugestimmt, nun müsse nur noch der Haushaltsausschuss unterrichtet werden.

28. Oktober 2009

Nachdem sich rund 30.000 Bürger und Bürgerinnen mit Briefen, Petitionen und Protesten an RWE gewandt haben, hat der RWE-Vorstand heute in einem Schreiben an die staatliche bulgarische Energiegesellschaft seinen Rückzug aus dem umstrittenen Atomkraftwerk Belene bekannt gegeben. Nach Aussagen des Konzerns waren wirtschaftliche Gründe und die mangelnden Fortschritte seitens der bulgarischen Partner ausschlaggebend für diese Entscheidung.

27. Oktober 2009

Die Umweltorganisation urgewald warnt, dass der Koalitionsvertrag zu Hermesbürgschaften (1) eindeutig die Handschrift von Siemens trägt. Der Vertrag besagt, dass für den Umweltbereich die OECD-Umweltleitlinien alleiniger Maßstab bei der Prüfung von Anträgen auf Exportbürgschaften sind. „ Dies klingt nach einer harmlosen Vereinfachung von Verfahren", erklärt Regine Richter, Campaignerin der Umweltorganisation urgewald. „Tatsächlich wird damit jedoch die deutsche Hermes-Umweltleitlinie abgeschafft, die bisher die Förderung von Atomexporten ausschließt.

26. Oktober 2009

Die bulgarische Regierung geht davon aus, dass RWE sich nicht weiter als Investor am bulgarischen Atomkraftwerk Belene beteiligt. Energie- und Wirtschaftsminister Traikov erklärte am Freitag, dass es Zweifel an RWEs weiterer Beteiligung gebe (Balkaninsight, 23.10.09). Die Regierung macht sich deshalb auf die Suche nach neuen Investoren, zumal sie selber ihren Anteil an Belene von 51 auf 20 Prozent reduzieren will. Dem bulgarischen Parlament sagte Traikov, dass man zusammen mit RWE nach weiteren Investoren habe suchen wollen, sich RWE jedoch nicht auf das Projekt festlegen wolle.

23. September 2009

urgewald +++ campact
Zur morgigen RWE-Aufsichtsratsitzung laden Umweltorganisationen von 9:00 bis 11:00 Uhr zum Protest vor der Essener RWE-Zentrale am Opernplatz ein. Sie kritisieren RWEs massiven Atomkurs, besonders das Engagement des Konzerns bei dem umstrittenen Atomkraftwerk Belene in Bulgarien.

7. August 2009

Die Anzeichen verdichten sich, dass die neue bulgarische Regierung von dem Bau des Risiko-AKW Belene abrückt. Sowohl der bulgarische Energieminister Traikov als auch der Finanzminister Djankov äußerten sich in den vergangenen Tagen äußerst kritisch zu Belene. Djankov kündigte bereits Ende Juli an, dass Belene zu 80 Prozent gestoppt werden würde. Er sagte wörtlich: „Ich sehe keine ökonomische Grundlage für dieses Projekt.

15. Juli 2009

Counter Balance***urgewald
Entwicklungsorganisationen veröffentlichen die erste profunde Analyse von Krediten der Europäischen Investitionsbank (EIB) in Entwicklungsländern, deren Promotoren Steuervermeidungs- und Steuerfluchtmuster nutzen. “Flying in the face of development. How European Investment Bank loans enable tax havens” ist der Titel des Berichts.

25. Juni 2009

urgewald*NetwerkVlaanderen*Platform*Campagna per la Riforma della Banca Mondiale*Setem*Les Amis de la Terre

4. Juni 2009

urgewald *** Dachverband Kritische Aktionäre *** Klima-Allianz
Am heutigen 4. Juni verleihen Financial Times und die Weltbanktochter IFC in London zum vierten Mal Preise an “nachhaltige Banken", die so genannten “Sustainable Banking Awards".
In diesem Jahr steht die Deutsche Bank auf der Liste für den Preis “Nachhaltigkeitsbank des Jahres".

27. Mai 2009

Kritik an verantwortungslosen Finanzgeschäften der Deutschen Bank
Frankfurt am Main, 25.5.2009: Zur Hauptversammlung am 26. Mai erhält die Deutsche Bank weit gereisten Besuch:

22. Mai 2009

Counter Balance **** urgewald
Bedeutende Entwicklungsprojekte im Süden werden von Unternehmen realisiert, die in Steueroasen und off-shore Finanzzentren registriert sind, kritisiert Counter Balance, eine Koalition europäischer Nichtregierungsorganisationen (1). Dadurch droht Entwicklungsländern der Verlust von Millionen Euro Steuereinnahmen, Korruption, Kapitalflucht sowie fehlende Transparenz und Verantwortlichkeit.

5. Mai 2009

Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen***Contratom***urgewald
UmweltschützerInnen und AtomkraftgegnerInnen aus Nordrhein-Westfalen, Norddeutschland, Finnland und Russland werden auf der morgigen (6. Mai) Jahreshauptversammlung von EON in der Gruga-Halle Essen gegen die aggressive Atompolitik des Düsseldorfer Energiekonzerns EON protestieren.

Im Mittelpunkt der Proteste stehen drei Themen:

26. April 2009

Am Abend des 25. April wurde die Region um das geplante Atomkraftwerk Belene von einem Erdbeben in Höhe von 5,3 auf der Richterskala heimgesucht. Laut einem Bericht der Sofia Nachrichtenagentur brach in vielen Orten Panik aus. In den Städten Nikopol und Svistov, die nur wenige Kilometer von dem Standort des geplanten Atomkraftwerks entfernt liegen, verließen die Menschen ihre Häuser und verharrten über eine Stunde im Freien. Das Epizentrum des Bebens lag in der Vrancea Region in Rumänien.

23. April 2009

Russische Umweltschützer protestieren gegen Pläne des Energieversorgers EnBW, mit der Rosatom-Tochter „Inter RAO“ zu kooperieren. Am 20.April berichteten die russischen Wirtschaftszeitungen RBC Daily und Gazeta, dass EnBW und Inter RAO einen Kooperationsvertrag unterschrieben haben. Sie fürchten, dass das erste Kooperationsprojekt ein Atomkraftwerk in Kaliningrad werden könnte, für das Inter RAO einen westlichen Investor sucht.

21. April 2009

Gäste aus Bulgarien und Rumänien kritisieren verantwortungslosen Atomkurs
Zur Hauptversammlung am 22. April erhält RWE weit gereisten Besuch. Die bulgarische Umweltpreisträgerin Albena Simeonova und der ehemalige Chef der bulgarischen Atomaufsicht, Dr. Gueorgui Kastchiev nutzen die Gelegenheit, um die RWE-Aktionäre vor der Investition in das umstrittene Atomkraftwerk Belene zu warnen.

10. März 2009

urgewald***Rettet den Regenwald
Jahrelang stritten sich Umweltschützer mit der WestLB und der NRW-Landesregierung über die Finanzierung der Schweröl-Pipeline OCP (Oleoducto de Crudos Pesados) in Ecuador. Im Sommer 2001 hatte die WestLB einen Kredit von 900 Millionen US-Dollar für das umstrittene OCP-Projekt syndiziert.

3. März 2009

urgewald *** .ausgestrahlt
Vom 1. bis 8. März finden in 54 deutschen Städten Proteste gegen den Bau des Atomkraftwerks Belene in Nordbulgarien statt. Die Proteste richten sich gegen RWE, denn Deutschlands zweitgrößter Energieversorger will über 1,5 Milliarden Euro in das Atomkraftwerk an der Donau investieren.

Seiten