DEG

Beitrag vom 28. Juli 2016

Die von der DEG mitfinanzierte Palmölfirma Feronia übt aktuell massiven Druck auf die lokale Bevölkerung in der Demokratischen Republik Kongo aus. So versucht sie Zustimmung zu ihren drei Palmölplantagen zu erzwingen. Die Gemeinden verweigern sich dem jedoch: Nachdem ihnen ihr Land in der Kolonialzeit ohne Rechtsgrundlage weggenommen wurde, fordern sie zunächst Verhandlung über ihre Landrechte.

Pressemitteilung vom 19. Juni 2016

Die Organisationen urgewald, FIAN und Rettet den Regenwald haben in Köln gegen ein Staudammprojekt der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG), einer Tochter der Staatsbank KfW, protestiert. Außerdem wurden mehr als 100.000 Unterschriften gegen das Projekt überreicht. Auf flickr finden Sie Fotos von der Flutung für den Staudamm Barro Blanco sowie vom Protest. Hier finden Sie unsere Pressemitteilung.

Beitrag vom 17. Juli 2015

Der Anthropologe aus Guatemala unterstützt indigene Gemeinden in ihrem Kampf gegen neue Staudämme. Dabei erleiden sie heftige Repression durch die Staatsmacht. Ba Tiul berichtete davon auf der urgewald-Menschenrechtstagung im März 2015. Er fordert: Geldgeber wie die KfW-Tochter DEG müssen endlich verantwortlich handeln.

Pressemitteilung vom 22. Mai 2015

Anlässlich der Bilanzpressekonferenz der KfW Bankengruppe im April hat die Umwelt- und Menschenrechtsorganisation urgewald das Dossier „Die Schattenseite der KfW“ veröffentlicht. Darin zeigt urgewald anhand von Fallbeispielen diverse Schwachstellen im Umwelt- und Sozialmanagement der deutschen Staatsbank auf. „Die KfW betont gerne ihr sozial-ökologisches Engagement, doch mit ihrem Geld finanziert sie international auch Projekte, die Mensch und Umwelt schaden“, erklärt Kathrin Petz, Autorin des Dossiers. 

Protest gegen den Barro-Blanco-Staudamm
Pressemitteilung vom 10. Februar 2015

Am Montag (9.2.15) hat die panamaische Umweltbehörde ANAM die Bauarbeiten für den Staudamm Barro Blanco im Westen des Landes gestoppt. Die Begründung: Der Damm verstoße gegen nationales Recht aufgrund von Mängeln bei der Umweltprüfung. Es fehle zudem ein archäologischer Schutzplan – der Stausee würde neben einer Siedlung auch kulturell wichtige Stätten der Ngäbe-Indigenen überfluten. Die massiv betroffenen Ngäbe haben dem Projekt nie zugestimmt.

Subscribe to DEG