Deutsche Bank

Pressemitteilung vom 14. November 2016

Marrakesch, 14.11.16    In den vergangenen Monaten hat eine Reihe von Großbanken weltweit neue Richtlinien zur Finanzierung der klimaschädlichen Kohle beschlossen, darunter die Deutsche Bank, Société Générale und Citigroup. Sie wollten vor und nach dem Weltklimagipfel von Paris Politik und Öffentlichkeit überzeugen, dass sie ihre Klima-Verantwortung ernst nehmen. Zum Anlass der laufenden Klimaverhandlungen in Marrakesch haben die NGOs Banktrack, Les Amis de la Terre, Market Forces, Rainforest Action Network und urgewald die Kohle-Richtlinien von 22 Banken aus Australien, Europa und den USA bewertet.

Pressemitteilung vom 14. Juni 2016

Berlin, 14.6.16    Heute veröffentlichen die urgewald-Partnerorganisationen Banktrack, Rainforest Action Network, Oil Change International und Sierra Club ihren jährlichen Bericht zur Finanzierung fossiler Energieträger durch große Privatbanken. Der Bericht mit dem Titel „Shorting the Climate“ hat erstmals neben Geldern für Kohleminen und -kraftwerke auch die für extreme Formen der Ölförderung (Ölsande, arktisches Öl und Tiefsee-Öl) und Gasgewinnung (Ausbau nordamerikanischer Flüssiggasterminals) untersucht.

Beitrag vom 10. Juni 2016

In Deutschland und im Ausland hat urgewald in diesem Jahr erneut zusammen mit spannenden Gästen die Hauptversammlungen von Konzernen besucht. Unsere Mission: Die Selbstinszenierungen der Unternehmen mit der Realität konfrontieren: Mit getöteten Gewerkschaftern und gesprengten Bergkuppen für den Kohlebergbau, mit Investitionen für den Klimawandel und die Aufrüstung von Krisenregionen. Eine Übersicht über die diesjährigen urgewald-Auftritte und –Aktionen.

Pressemitteilung vom 20. Mai 2016

Sassenberg, 20.5.2016    Nach jahrelanger Kritik von urgewald und Partnerorganisationen in den USA unternimmt die Deutsche Bank endlich einen Kurswechsel beim Thema „Mountaintop Removal“ (MTR). Diese besonders brutale Form der Kohleförderung hat im US-Gebirge Appalachen bereits Hunderte Gipfel vernichtet und Millionen Anwohner massiven Gesundheitsgefahren ausgesetzt. Die Deutsche Bank war bisher laut urgewald-Recherchen der wichtigste Geldgeber für diese verheerende Technologie (mehr Informationen dazu unten). Am Donnerstag sagte Jürgen Fitschen, scheidender Co-Chef auf der Hauptversammlung: „Mountaintop Removal, also das Absprengen von Berggipfeln, scheint uns keine legitime und ökologisch sinnvolle Form des Tagebaus zu sein. Deshalb finanzieren wir keine Unternehmen mehr, die wesentlich zu dieser Kohleproduktion beitragen.“

Pressemitteilung vom 18. Mai 2016

Frankfurt, 18.5.2016    Als John Cryan vor fast einem Jahr zum neuen Konzernchef der Deutschen Bank ernannt wurde, war sein Ziel, „eine bessere Deutsche Bank“ zu schaffen. Vor Cryans erster Hauptversammlung als Vorstandschef am Donnerstag stellt die Nichtregierungsorganisation urgewald fest: Ein Umbau hin zu einer nicht nur finanziell, sondern auch ökologisch und ethisch nachhaltigen Bank ist bislang ausgeblieben. Deshalb werden urgewald-Mitarbeiter vor der Hauptversammlung Putzlappen für Cryans überfälligen Frühjahrsputz verteilen (Fotos auf Anfrage).

Pressemitteilung vom 14. April 2016

Wie verheerend die Kohle-Geschäfte deutscher Konzerne wirken, ist Tag für Tag in den Bergbaugebieten Kolumbiens und der USA zu beobachten. Dort zeigt sich, dass der Brennstoff neben den Folgen für das Klima weitere schlimme Konsequenzen für Umwelt und Menschen hat. Die Organisation urgewald hat Paul Corbit Brown (USA) und Maira Mendez (Kolumbien) eingeladen, um deutschen und europäischen Konzernen davon zu berichten. Indem sie Anteilseigner und Konzernmanagement informieren, wollen sie die Unternehmen zu einem Abschied von diesen verwerflichen Geschäften drängen. 

Pressemitteilung vom 17. März 2016

Berlin, 17.3.16   Durch Recherchen in den vergangenen Wochen konnten urgewald und die US-Organisation Rainforest Action Network (RAN) skandalöse Geschäfte von RWE und Deutsche Bank aufdecken. Demnach treiben beide Konzerne den Kohlebergbau mittels „Mountaintop Removal“ (MTR) voran. MTR ist ein extrem brutales Abbauverfahren, bei dem in den US-amerikanischen Appalachen ganze Bergspitzen gesprengt werden, um an die Kohle zu gelangen. Aus grünen Wäldern werden graue Mondlandschaften. Den mit Chemikalien belasteten Abraum kippen die Firmen in umliegende Täler. Wasserläufe werden kontaminiert, Menschen leiden unter hoher Staubbelastung und vergifteten Gewässern. Studien des Gesundheitswissenschaftlers Michael Hendryx (Indiana University) gehen pro Jahr von bis zu 1.500 zusätzlichen Todesfällen im Zusammenhang mit MTR aus. (vgl. neue Web-Dokumentation: http://urgewald.pageflow.io/mtr)

Pressemitteilung vom 11. März 2016

Heute hat die Deutsche Bank ihre neuen Unternehmensberichte für das vergangene Jahr veröffentlicht. Die Umweltorganisation urgewald sieht darin einen Beleg, dass Deutschlands größte Privatbank an der massiven Finanzierung der klimaschädlichen Kohle-Industrie festhalten will. Im Bericht „Unternehmerische Verantwortung“ schreibt die Bank lapidar, Kohle werde weiterhin benötigt. Dies nutzt sie als Rechtfertigung, um weiterhin Milliarden in diesen klimaschädlichen Sektor zu investieren. Die erstmals verkündete Reduzierung der Gelder für das verwerfliche Kohleabbau-Verfahren "Mountaintop Removal" (MTR) reicht bei Weitem nicht aus.

Beitrag vom 18. Januar 2016

(Aktualisiert!) Banken und Investoren müssen aufhören, die fossile Industrie mit Geld zu versorgen! Nur so kann das auf dem Klimagipfel in Paris festgelegte Ziel erreicht werden, die globale Erderwärmung auf weniger als zwei Grad Celsius zu begrenzen.

Pressemitteilung vom 2. Dezember 2015

Ein heute veröffentlichter Report deckt auf, welche Finanzgeschäfte die weltweit größten Banken mit dem Kohlesektor machen. Während Staatschefs und Delegierte aus aller Welt auf der Klimakonferenz in Paris tagen, zeigt die Untersuchung The Coal Test: Where Banks Stand on Climate at COP 21, dass sieben Banken in jüngerer Zeit eine Reduzierung bzw. den Stopp der Finanzierung von Kohle-Bergbau oder Kohle-Kraftwerksbetreibern beschlossen haben. 

Seiten

Subscribe to Deutsche Bank