Staudämme

Pressemitteilung vom 6. Mai 2015

Die urgewald-Campaignerinnen Barbara Happe und Katrin Ganswindt ziehen ein ernüchtertes Fazit von der Allianz-Hauptversammlung in München: „Die Konzernführung hat Angst vor der eigenen Courage, Angst, den nächsten Schritt zu tun. Es soll nach wie vor keine klaren Ausschlusskriterien geben. Dabei wären die dringend nötig", sagt Happe. Das gelte für alle ethisch hochproblematischen Felder wie Atomwaffen, Kohle, Rüstüng, Staudämme und die damit verbundenen Menschenrechtsverletzungen.

Pressemitteilung vom 22. April 2015

Zur Hauptversammlung des Energiekonzerns RWE am 23. April 2015 sind Gäste aus den Hauptlieferländern der von RWE importierten Kohle angereist. Sie kämpfen in Kolumbien, den USA und Russland mit den schwerwiegenden Umwelt- und Gesundheitsproblemen, die der Kohleabbau verursacht. Unten finden Sie eine Zusammenfassung zum Thema. Die Links zu den übersetzten Redenbeiträgen unserer Gäste und weiteren Materialien stehen hier:

Protest gegen den Barro-Blanco-Staudamm
Pressemitteilung vom 10. Februar 2015

Am Montag (9.2.15) hat die panamaische Umweltbehörde ANAM die Bauarbeiten für den Staudamm Barro Blanco im Westen des Landes gestoppt. Die Begründung: Der Damm verstoße gegen nationales Recht aufgrund von Mängeln bei der Umweltprüfung. Es fehle zudem ein archäologischer Schutzplan – der Stausee würde neben einer Siedlung auch kulturell wichtige Stätten der Ngäbe-Indigenen überfluten. Die massiv betroffenen Ngäbe haben dem Projekt nie zugestimmt.

Beitrag vom 30. Januar 2014

Bei der diesjährigen Hauptversammlung der Siemens AG, am 28.1.14, war richtig was los. Nicht nur NROs aus München bzw. Deutschland protestierten vor dem Eingang der Olympiahalle gegen die Lieferung von Turbinen an Großstaudämme. Auch Vertreter von Amazon Watch aus den USA, von Planète Amazone aus Frankreich und Mônica Brito Soares aus Brasilien waren dabei.

Pressemitteilung vom 13. Dezember 2013

NROs kritisieren Unterstützung von Mega-Staudämmen

Beitrag vom 7. Mai 2013

Vor der Hauptversammlung der Allianz war in diesem Jahr ungewöhnlich viel los. Zusammen mit Pro Regenwald und Gegenströmung verteilten wir Flugblätter zu der Versicherung von fragwürdigen Projekten in Brasilien. So sichert die Allianz das Staudammprojekt Belo Monte und die Lieferungen für das AKW Angra 3 mit ab. Sorgfalt und Weitsicht, die sich die Allianz selbst attestiert, sehen anders aus!

Beitrag vom 26. April 2013

Auf der Hauptversammlung der Münchener Rück forderten Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen mehr Verantwortung von dem Rückversicherer. Denn obwohl sich der Konzern gern als nachhaltig agierendes Unternehmen präsentiert, ist er aktuell in die Absicherung eines der umstrittensten Energieprojekte weltweit verstrickt.

Pressemitteilung vom 14. März 2013

NRO fordern Ausstieg europäischer Firmen aus hochkontroversen Staudammprojekten
(14.3.2013 Berlin) Anlässlich des heutigen internationalen Aktionstages für Flüsse wenden sich Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen aus dem Belo Monte - Netzwerk gegen die Beteiligung deutscher und europäischer Konzerne und Finanzdienstleister an umstrittenen Staudammprojekten.

Beitrag vom 28. Januar 2013

Bei der Siemens Hauptversammlung, am 23. Januar, protestierten wir gegen die Beteiligung des Konzerns am brasiliansichen Belo Monte-Staudamm. Nachdem alle Flugblätter verteilt waren, rollten wir unsere Banner ein und machten uns auf den Weg in die Halle um uns auch dort zu Wort zu melden.

Beitrag vom 28. Januar 2013

Staudamm Belo Monte:

Seiten

Subscribe to Staudämme