Keine Versicherung für EACOP-Pipeline: urgewald begrüßt Entscheidung von Munich Re

Zitat aktuell
Berlin 06.04.2022

Anlässlich der heute veröffentlichten Erklärung von MunichRe zur kontroversen Ölpipeline EACOP (East African Crude Oil Pipeline) [1] kommentiert Regine Richter, Versicherungs-Kampaignerin von urgewald:

stefa
„Wir begrüßen die Entscheidung von MunichRe, die höchst kontroverse und klimaschädliche East African Crude Oil Pipeline von einer Versicherung auszuschließen. Munich Re's heutige Erklärung reiht sich ein in entsprechende Bekanntmachungen der Wettbewerber SCOR, Swiss Re, AXA, Zurich und HannoverRE. Sie war sicherlich überfällig. Jetzt muss MunichRe den nächsten Schritt gehen und das tun, was zur Erreichung der Klimaziele wirklich notwendig ist: eine vorbildliche Richtlinie verabschieden, die jegliche Unterstützung neuer Öl- und Gasprojekte vollumfänglich auf Konzernebene ausschließt. Nur damit bewegt sich MunichRe wirklich in Einklang mit dem 1,5-Grad-Ziel."
             
Sie fügt hinzu: Aus deutscher Perspektive fordern wir nun Allianz mit Nachdruck auf, ebenfalls EACOP öffentlich auszuschließen und eine umfassende Öl- und Gasrichtlinie zu verabschieden."

[1] https://www.munichre.com/de/unternehmen/media-relations/statements/2022/east-african-crude-oil-pipeline.html

Kontakt

    Bild Anprechpartner   Stefanie Jellestad

    Stefanie Jellestad
    Pressesprecherin
    stefanie.jellestad [at] urgewald.org
    +49 (0)30 863 29 2260

→  Unser Team