Presse

Kontakt für Medienanfragen / contact for media inquiries
Moritz Schröder: moritz@urgewald.de +++ 02583/3049219

23. Juni 2015

Menschenrechtsorganisationen fordern Konsequenzen beim Staudamm-Projekt Barro Blanco

Köln/Hamburg/Sassenberg, 23. Juni 2015 Anlässlich der heutigen Ausstrahlung des Berichts „Entwicklungshilfe auf Kosten der Ureinwohner“ von Report Mainz fordern die Menschenrechts- und Umweltorganisationen FIAN, Rettet den Regenwald und urgewald die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) zu einem Umlenken im Fall des Staudamms Barro Blanco in Panama auf. 

10. Juni 2015

Am Nachmittag des 9. Juni wurde die britische Aktivistin Emma Hughes an der Einreise nach Aserbaidschan gehindert. Die Mitarbeiterin der Umweltorganisation Platform wurde am Flughafen in Baku festgehalten und noch in der Nacht zurück nach London geschickt. Der Grund laut den Behörden: Sie stehe auf einer „roten Liste“. Hughes arbeitet seit Jahren zu den negativen Effekten der  Öl- und Gasgeschäfte Aserbaidschans, die das dortige Alijew-Regime festigen und Demokratisierung verhindern.

5. Juni 2015

Heute wird das Parlament in Oslo den weitgehenden Ausstieg des norwegischen Pensionsfonds aus Kohle-Anlagen beschließen. Die Entscheidung betrifft alle Bergbaufirmen und Energieerzeuger im Portfolio, deren Kohleanteil bei 30 Prozent oder höher liegt. Nach einer aktuellen urgewald-Analyse hat der Schritt voraussichtlich die Umschichtung von Anlagen in Höhe von 7,7 Mrd. Euro (67,2 Mrd. Norwegische Kronen) und den Ausschluss von 122 Unternehmen aus der Kohleindustrie zur Folge. Betroffen sind mit E.ON, RWE und Vattenfall auch drei der größten Energieversorger Deutschlands. 

2. Juni 2015

Die Umweltorganisationen Oil Change International, Natural Resources Defense Council und der WWF Europa haben den Bericht „Under the Rug – How Governments and International Institutions are hiding billions in support of the coal industry“ veröffentlicht. Dieser stellt erstmals umfassend internationale Zahlen über die staatliche Kohle-Exportförderung zusammen, Exporte etwa für den Bau von Kohlekraftwerken, für Kohlebergbau oder Kohle-relevante Infrastruktur. Obwohl der katastrophale Beitrag der Kohleverbrennung zum Klimawandel bekannt ist, belief sich die öffentliche Unterstützung zwischen 2007 und 2014 weltweit auf 73 Milliarden US$. Den größten Beitrag davon lieferte Japan mit etwa 20 Mrd. US$, gefolgt von China (fast 15 Mrd. US$) und Korea (gut 7 Mrd. US$). Deutschland steht mit 6,8 Mrd. US$ an vierter Stelle. 

Download des Berichts

28. Mai 2015

Am 27. Mai hat der Finanzausschuss des norwegischen Parlaments eine einstimmige Empfehlung an den Staatsfonds des Landes abgegeben, im großen Stil seine Anteile aus der Kohleindustrie zu veräußern. Der „Norwegian Government Pension Fund Global“ ist nicht nur der weltweit größte Staatsfonds; er ist auch einer der Top-Ten-Investoren in der globalen Kohleindustrie.

22. Mai 2015

Anlässlich der Bilanzpressekonferenz der KfW Bankengruppe im April hat die Umwelt- und Menschenrechtsorganisation urgewald das Dossier „Die Schattenseite der KfW“ veröffentlicht. Darin zeigt urgewald anhand von Fallbeispielen diverse Schwachstellen im Umwelt- und Sozialmanagement der deutschen Staatsbank auf. „Die KfW betont gerne ihr sozial-ökologisches Engagement, doch mit ihrem Geld finanziert sie international auch Projekte, die Mensch und Umwelt schaden“, erklärt Kathrin Petz, Autorin des Dossiers. 

21. Mai 2015

Unter dem Titel Still Dirty, Still Dangerous" haben NGOs eine tiefgehende Analyse des Kohle-Portfolios des norwegischen Pensionsfonds (GPF) veröffentlicht, der der größte Staatsfonds weltweit ist. Der Bericht wurde von den Organisationen Framtiden i Väre hender (Die Zukunft in unseren Händen), Greenpeace Norwegen und der NGO urgewald aus Deutschland am Donnerstag präsentiert, um in einer Anhörung im norwegischen Parlament die Auswirkungen des Abbaus und der Verbrennung von Kohle zu verdeutlichen. Der Bericht erscheint zu einem entscheidenden Zeitpunkt, da Norwegens Parlamentarier über einen möglichen Verkauf der Kohle-Beteiligungen am 5. Juni abstimmen werden.

Download des Reports

8. Mai 2015

Nach der Hauptversammlung von E.ON am 7. Mai zieht urgewald ein negatives Fazit. Konzernchef Johannes Teyssen hat zwar im Rahmen der anstehenden Konzernaufspaltung immer wieder von erneuerbaren Energien und Nachhaltigkeit gesprochen, zeigte aber keine Ambitionen, den Wendepunkt auch für eine Wende in der Kohlepolitik zu nutzen. Mögliche Blut-Kohle auf Kolumbien und Kohle aus dem verheerenden Mountaintop-Removal-Abbau in den USA bleibt damit Teil des Geschäfts. 

6. Mai 2015

Die urgewald-Campaignerinnen Barbara Happe und Katrin Ganswindt ziehen ein ernüchtertes Fazit von der Allianz-Hauptversammlung in München: „Die Konzernführung hat Angst vor der eigenen Courage, Angst, den nächsten Schritt zu tun. Es soll nach wie vor keine klaren Ausschlusskriterien geben. Dabei wären die dringend nötig", sagt Happe. Das gelte für alle ethisch hochproblematischen Felder wie Atomwaffen, Kohle, Rüstüng, Staudämme und die damit verbundenen Menschenrechtsverletzungen.

22. April 2015

Xingu Vivo para Sempre *** Dachverband der kritischen Aktionärinnen und Aktionäre *** GegenStrömung *** Pro Regenwald *** urgewald

•    (Zwangs-)Umsiedlungen beim Großstaudamm Belo Monte; fundamentale Rechte von Betroffenen werden missachtet
•    Nationaler Korruptionsskandal greift auf Belo Monte über
•    Bischof klagt über „Umwelt- und Menschenrechtskatastrophe“

22. April 2015

Zur Hauptversammlung des Energiekonzerns RWE am 23. April 2015 sind Gäste aus den Hauptlieferländern der von RWE importierten Kohle angereist. Sie kämpfen in Kolumbien, den USA und Russland mit den schwerwiegenden Umwelt- und Gesundheitsproblemen, die der Kohleabbau verursacht. Unten finden Sie eine Zusammenfassung zum Thema. Die Links zu den übersetzten Redenbeiträgen unserer Gäste und weiteren Materialien stehen hier:

16. April 2015

Weltweit berichten heute Medien über hochproblematische Projekte der Weltbank. Dank langjähriger Kritik aus der Zivilgesellschaft und intensiver Recherchen der JournalistInnen, nimmt der Druck auf die global wichtigste Entwicklungsinstitution endlich zu. Gerade jetzt, kurz vor der Verabschiedung neuer Umwelt- und Sozialstandards, ist das extrem wichtig. 

1. April 2015

Oxfam und urgewald kritisieren in Recherche-Bericht mangelnde Kontrolle der Geschäfte mit Banken und Fonds

Milliardenschwere Investitionen der International Finance Corporation (IFC) verursachen weltweit Menschenrechtsverletzungen. Der Grund: Die Weltbanktochter schätzt Risiken ihrer Geschäfte mit Partnern wie Banken und Private Equity Fonds falsch ein und ergreift keine Maßnahmen, um die ärmsten sowie sozial und ökonomisch schwächsten Bevölkerungsgruppen zu schützen. Dies dokumentiert der heute von zahlreichen Nichtregierungsorganisationen, darunter Oxfam und urgewald, veröffentlichte Recherche-Bericht „The Suffering of Others“.<--break->

31. März 2015

 

  • AKW-Konsortium Fennovoima schafft Fakten auf der Halbinsel Hanhikivi
  • Bauarbeiten beginnen trotz fehlender Genehmigung
  • Nach E.ON-Ausstieg strauchelt Betreiberkonsortium

 

16. März 2015

NGOs have analyzed the new holdings list of the Norwegian Government Pension Fund (GPF), which was published last Friday. Since 2013, the coal investments of the world’s largest sovereign wealth fund have sparked an ongoing political debate, in which several of Norway’s political parties and the country’s environmental organizations are calling for an exclusion of coal stocks and bonds from the Pension Fund’s portfolio.

5. März 2015
  • Auf langjährige Kritik hat die Weltbank nicht reagiert
  • Fehlendes Verantwortungsbewusstsein für Folgen von Zwangsumsiedlungen 
  • Bundesregierung muss ihren Einfluss nutzen

19. Februar 2015

Aktuell
ERFOLG: UmweltBank veröffentlich die Nichtentlastung.

10. Februar 2015

Am Montag (9.2.15) hat die panamaische Umweltbehörde ANAM die Bauarbeiten für den Staudamm Barro Blanco im Westen des Landes gestoppt. Die Begründung: Der Damm verstoße gegen nationales Recht aufgrund von Mängeln bei der Umweltprüfung. Es fehle zudem ein archäologischer Schutzplan – der Stausee würde neben einer Siedlung auch kulturell wichtige Stätten der Ngäbe-Indigenen überfluten. Die massiv betroffenen Ngäbe haben dem Projekt nie zugestimmt.

30. Januar 2015

•    EU-Arbeitsgruppe sucht am Montag gemeinsame Position zu Kohlekraftwerken
•    Aus Klimaschutzsicht droht ein enttäuschendes Ergebnis

30. Januar 2015

Der Konzern muss endlich Verantwortung für die Konsequenzen seiner Großprojekte übernehmen. Das fordert ein Bündnis von Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen anlässlich der Hauptversammlung des Essener Stahl- und Rüstungskonzerns am 30. Januar. Im Fokus der Kritik stehen die gravierenden negativen Folgen mehrerer Investitionen des Konzerns.

Seiten