13. August 2015

Liegt das Geld erst einmal auf der Bank, machen sich die meisten keine Gedanken mehr darum. Doch das sollten wir, findet Agnes Dieckmann. Die Verbraucher-Campaignerin bei urgewald klärt auf über die Finanzierung von Atomkonzernen, Kohleindustrie und Waffenbauern durch Bankgeschäfte - und durch nichtsahnende KundInnen. Aus 20 Jahren Umweltarbeit weiß sie: Ein ethischer Umgang mit Geld ist möglich!

Besuchen Sie Agnes Dieckmann am Messestand

Videoauszug ICIJ
Auszug aus einem Film des Journalisten-Konsortiums ICIJ über Zwangsvertreibungen aufgrund von Weltbank-Projekten
5. August 2015

Washington, 5.8.15 Die Weltbank versucht weiter, elementare Schutzstandards für Umwelt und Millionen betroffene Menschen zu verwässern. Gestern Abend (CEST) hat die global einflussreichste Entwicklungsbank den zweiten Entwurf des „Environmental & Social Safeguards Framework“ veröffentlicht.

Ausschnitt aus Mobilisierungsvideo von "Ende Gelände"

24. Juli 2015

Die Politik hat bisher beim Thema Kohle versagt. Sie schützt Konzerne, die an der Kohle kleben und damit Klimaschutz unmöglich machen. Es braucht kraftvolle Signale der Zivilgesellschaft, wenn die Menschheit ihre größte Herausforderung bewältigen will. Deshalb erklären wir uns solidarisch mit der Protest- und Blockadeaktion "Ende Gelände", 14. - 16. August im Rheinland!

In der Studie "Pipe Dreams" hat urgewald zusammen mit dem Netzwerk CEE Bankwatch die Hintergründe des geplanten "Südlichen Gaskorridor" beleuchtet.
22. Juli 2015

Update (23.7.15): Der Verwaltungsrat der Entwicklungsbank EBRD hat heute einen Kredit in Höhe von 500 Millionen US-Dollar für den russischen Öl- und Gaskonzern Lukoil genehmigt. Konkret wird die EBRD einen Teil zur Gesamtsumme beitragen und weitere Banken einladen, sich ebenfalls zu beteiligen. urgewald-Expertin Regine Richter kommentiert: Das ist eine enttäuschende Entscheidung des Verwaltungsrats. Zu den EBRD-Kernaufgaben gehört die Förderung von Menschenrechten, Demokratie, Pluralismus und Rechtssicherheit. Das aserbaidschanische Regime tritt all diese Werte mit Füssen und nutzt seine Öl- und Gasvorkommen als Joker, um damit durchzukommen."

17. Juli 2015

Der Anthropologe aus Guatemala unterstützt indigene Gemeinden in ihrem Kampf gegen neue Staudämme. Dabei erleiden sie heftige Repression durch die Staatsmacht. Ba Tiul berichtete davon auf der urgewald-Menschenrechtstagung im März 2015. Er fordert: Geldgeber wie die KfW-Tochter DEG müssen endlich verantwortlich handeln.

8. Juli 2015

Jetzt unterschreiben! Zusammen mit unserer Partner-Organisation Banktrack haben wir den Aufruf zum "Paris Pledge" gestartet. Damit fordern wir Banken auf, ihre schädliche Kohle-Finanzierung zu beenden. Vor dem Weltklimagipfel in Paris Ende des Jahres können Sie so Ihren Beitrag leisten und Druck auf die Politik ausüben für einen schnellen Ausstieg aus Kohle. 

Auf der Website www.dotheparispledge.org stehen alle Informationen zur Kampagne.

6. Juli 2015

Neue Materialien zum Norwegen-Divestment: Deutsche Version des Briefings & die ganze Geschichte des Kampagnenerfolgsurgewald ist es bereits häufig gelungen, Banken und Konzerne von verheerenden Geschäften abzubringen. Selten jedoch war ein Erfolg so eindeutig und so überwältigend wie dieser. Es ist das größte Kohle-Divestment aller Zeiten. Lesen Sie nach, wie es dazu kam. Außerdem gibt es nun eine deutsche Übersetzung des Briefings zum Thema, in dem urgewald die Größe des voraussichtlichen Kohle-Divestments berechnet, außerdem eine Übersetzung der Liste betroffener Unternehmen.

Seiten

Subscribe to Newsfeed der Startseite