30 Jahre urgewald 🎉   mehr lesen >> weiterlesen

Deutsche Bank

Deutschlands grĂ¶ĂŸte fossile Bank

Trotzdem, dass die Deutsche Banke gerne vom Klimaschutz und positiven Beitrag redet, vergibt sie nach wie vor zu viel Geld an fossile Unternehmen.

Im Kohlebereich hat die Deutsche Bank in den Jahren 2019- 2021 ĂŒber Kredite und die Ausgabe von Anleihen und Aktien 9,9 Mrd Euro in die globale Kohleindustrie gesteckt (coalexit.org). Damit wurden sogar auch Unternehmen finanziert, die weiterhin neue Kohleminen erschließen oder den Neubau von Kohlekraftwerken vorantreiben. Dies steht klar im Widerspruch zum Pariser Klimaabkommen, da nach Angaben von dem Weltklimarat IPCC, der UN und der Internationalen Energieagentur (IEA) ab sofort keine fossile Expansion mehr stattfinden darf, wenn wir das 1,5 °C Ziel halten wollen.

Seit einigen Jahren ĂŒberarbeitet die Deutsche Bank ihre Richtlinie im Kohlebereich. Leider fehlen bisher ambitionierte  Resultate, welche die Finanzierung von Unternehmen verhindern, die Kohle weiter ausbauen oder Unternehmen verpflichten sich zu einem Kohleausstieg bis 2030 zu bekennen und ihr Portfolio in diesem Bereich zu minimieren.

Noch schlechter sieht es im Öl- und Gasbereich aus. GegenĂŒber Reuters hat die Deutsche Bank kurz vor ihrer Hauptversammlung im Mai 2022, die direkte Finanzierung der umstrittenen East African Crude Oil Pipeline (EACOP), die Öl von Uganda nach Tanzania transportieren soll, ausgeschlossen. Gleichzeitig hat sie aber mit anderen Banken ein revolvierenden Kredit ĂŒber 8 Milliarden Euro an das Unternehmen vergeben, dass den Bau der Pipeline maßgeblich vorantreibt, an den Öl- und Gaskonzern TotalEnergies.

TotalEnergies gehört weltweit zu den Öl- und Gasunternehmen mit den grĂ¶ĂŸten ExpansionsplĂ€nen. Dazu zĂ€hlen neben der East African Crude Oil Pipeline (EACOP), FlĂŒssiggasprojekte in Mosambik,sowie Gewinnung von Ölsanden aus Alberta in Kanada, Ölbohrungen vor Guyana und in der norwegischen Barentssee.

Auch weitere Öl- und Gasunternehmen, die ihr klimaschĂ€dliches GeschĂ€ftsmodell trotz Warnungen der Wissenschaft ausbauen, hat die Deutsche Bank im letzten Jahr finanziert: Im Februar 2021 beteiligte sich die Deutsche Bank an der Ausgabe einer 2 Milliarden US-Dollar-Firmenanleihe fĂŒr BP; im Mai 2021 an einem Kredit ĂŒber 6 Milliarden US-Dollar fĂŒr Equinor; im Juni 2021 an der Ausgabe einer 12,5 Milliarden US-Dollar-Firmenanleihe fĂŒr QatarEnergy; im August 2021 an einem 10 Milliarden US-Dollar-Kredit fĂŒr ExxonMobil.